Gemeindeleben

Happy Birthday Jesus – Makorokoto Chipo

Am Heiligen Abend hieß es in Sankt Georg in einem Gottesdienst der neuen und anderen Art wieder einmal „Happy Birthday, Jesus“. Viele Hundert Gottesdienstbesucher kamen zusammen und freuten sich über die Geburt eines ganz besonderen Babys. Ein Teil-Erlös der Kollekte sollte ebenfalls vielen Babys zu Gute kommen. Es sind Babys, die ähnlich wie Jesus, in eine ungewisse Zukunft hineingeboren werden.

Babys, die dieser Tage im ärmsten Land der Welt, in Zimbabwe, zur Welt kommen. In der eigentlich ambulanten Buschklinik St. Joseph´s in Chishawasha-Valley werden ca. 30 Babys pro Monat entbunden. Jeden Tag heißt es Happy Birthday, Farai, Happy Birthday, Chipo… aber ob diese Geburtstage jemals so happy gefeiert werden ist mehr als ungewiss. Ein Drittel der Kinder sind bei ihrer Geburt schon HIV positiv und werden vielleicht nicht lange leben können. Die meisten Mütter haben entweder Vollbild AIDS oder sind durch die Schwangerschaft und die Unterernährung so geschwächt, dass sie die Geburt kaum überleben, oder an bald banalen Infektionen versterben und das Baby als Waise zurücklassen. Von Maria-Ward-Schwestern werden diese Babys versorgt und außerdem noch 800 Kinder in Außenstationen, die mit Nahrung, Impfungen, medizinischer Versorgung anderen Hilfen unterstützt werden.

Mit 4 Euro (was hier eine Packung Zigaretten kostet) kann man dort ein Kind einen Monat lang ernähren. Viele Leute haben berechtigte Bedenken Geld in ein solches Land zu spenden und fragen sich, ob das Geld dort ankommt oder sinnvoll verwandt wird. Diese Sorge kann man Ihnen nehmen, denn wenn man in dieses Katastrophengebiet auch nichts schicken noch überweisen kann, so kann man es doch hintragen.

Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin unseres Weltladens wird in 2 Monaten (am 5. März) nach Zimbabwe fliegen und so können wir Ihnen versichern, dass jeder Cent, den hier jemand spendet, dort ankommt und die segensreiche Arbeit der Schwestern vor Ort möglich macht. Die St. Josephs Clinic ist in weitem Umkreis die einzige funktionierende Buschklinik überhaupt und oft die letzte Hoffnung für verzweifelte, schwerkranke Menschen.

Wenn Sie Fragen zu diesem oder einem der vielen anderen Projekte in Zimbabwe haben (Kindergarten, Grundschule, Waisenhaus, Internat, Noviziat etc.) wenden Sie sich an: Doris Kellermann, Tel. 0151/14 17 27 99, oder direkt an Sr. Xaveria Bachmann in Mainz, die die Hilfen aus Deutschland für die Maria-Ward-Schwestern koordiniert. Sie ist zu erreichen unter der Tel. 0 61 31/260-186 oder per E-Mail an xav.bachmann(at)t-online.de

Mazviita (Dankeschön) im Namen dieser Babys!