Gemeindeleben

Albertus-Kinder auf den Spuren genialer Forscher und Erfinder

LandesmuseumMAWilhelm Conrad Röntgen, der Physiker, der die nach ihm benannten Röntgenstrahlen entdeckte, Margarete Steiff, Gründerin der weltweit bekannten Spielwarenfabrik und ihre Teddybären (die mit dem Knopf im Ohr), Johannes Gutenberg, dessen Namen untrennbar mit dem modernen Buchdruck und seinen beweglichen Lettern verbunden ist: Alles kluge Köpfe, die mit ihren bahnbrechenden Erfindungen die Welt revolutionierten.

Um Erfinder und Entdecker drehte sich alles in der Kindertagesstätte St. Albertus. Wie spannend und facettenreich das Thema ist, lernten die Kinder, mit ihrem Einfallsreichtum und Improvisationstalent die geborenen Forscher schlechthin, anhand der unterschiedlichsten Aktivitäten, Ausflüge und Veranstaltungen.

Klostermuseum Unter dem übergreifenden Projektthema „Auf den Spuren von Forschern, Entdeckern und Erfindern“ widmeten sich die Kinder der Albertus-Kita beispielsweise der Entwicklung der Schrift. Bei einem Besuch im Museumszentrum Lorsch wurde im Rahmen des pädagogischen Programms der Bogen zu „Schreiben und Buchherstellung im Mittelalter“ gespannt. 

Ein Redaktionsbesuch beim Bergsträßer Anzeiger, bei dem die Entstehung einer Zeitung vom Verfassen von Texten bis zum Layouten einer Seite im Mittelpunkt stand, brachte das Thema ebenso nahe wie eine Führung in der Stadtbibliothek, bei dem die Kinder das breite Angebot von Literatur kennen lernten. Auch bei einem Besuch der Firma Stempel-Roth konnten die Kinder den Profis über die Schulter schauen. Zu einem der Höhepunkte in diesem Themenbereich gehörte die Fahrt der Schulkinder ins Druckhaus des Mannheimer Morgen, bei dem die Kolosse von Druckmaschinen besonders faszinierten.

Mein Körper "Schlümpfe“ im Bauch

Auch die „Reise“ durch den eigenen Körper ist eine spannende Sache, wie der Besuch der Vorschulkinder in der Arztpraxis des Bensheimer Internisten Dr. Joachim Wilke zeigte. Nicht minder beeindruckt waren die Kinder von der Besichtigung der Röntgenabteilung des Kreiskrankenhauses in Heppenheim. Um das Prinzip des Durchleuchtens zu verdeutlichten, mussten Überraschungseier als „Patient“ herhalten. Und prompt wurde mit Hilfe des bildgebenden Verfahrens das Innere des Schokoladenspaßes sichtbar gemacht: Schlümpfe waren plötzlich auf den Röntgenbildern zu erkennen.

Landesmuseum MA Dass Karl Friedrich Drais als Urvater des Fahrrads gilt und der Ingenieur und Automobil-Pionier Carl Friedrich Benz mit seinem erstmals mit einem Verbrennungs-
motor ausgestatteten Gefährt auf vier Rädern für Furore sorgte, das wurde den Kindern bei der Teilnahme des Workshops „Die Erfindung und Entwicklung des Rads“ im Landesmuseum Mannheim erläutert. Auf ihrer Entdeckungsreise konnten die Kinder selbst Räder in Bewegung setzen – und so auf spielerische Weise die verschiedenen Funktionen der Fortbewegungsmittel nachvollziehen. 

„Erster Albertus-Erfinder-Kongress“

Auch die Eltern wurden in die Projektarbeit einbezogen. Im Rahmen des „1. Albertus-Erfinder-Kongresses“ wurde ihnen „der Blickwinkel der Kinder in ihrer täglichen Wahrnehmung näher gebracht“, wie es Maria Frey formuliert. Dabei mussten auch selbst aktiv werden: So wurde im Rahmen des „Erfinder-Kongresses“ von den Mamas und Papas an diesem Abend eine eigene Zeitungsausgabe erstellt. Die EA2 Sonderausgabe „Albertus-Einstein-News“ bot jede Menge Lesestoff zum Thema – gepaart mit den entsprechenden Fotos.  Für die Leiterin der Albertus-Kita „bewegen Erfinder die Welt“. Gesagt, getan, wurde an diesem Abend unter anderem eine „Kuchenbackmaschine“ erfunden, die mit nur einem Dreh Kuchen und Torten zaubert und eine Geschichte mit ungewöhnlichen Instrumenten wie einer Flasche und entsprechenden Tierlauten vertont.

Segnung der Kinder

Verabschiedung1 Für die Vorschulkinder schließlich endete ihre Kindergartenzeit vor den Sommerferien mit einer Übernachtung im „Albertus-Erfinder-Zentrum“.  Die feierliche Verabschiedung der „mutigen Erfinder“, so die Erzieherinnen, nahm Kaplan József Belényesi im Beisein der Eltern und der Erzieherinnen tags darauf mit einer Segnung jedes einzelnen Kindes vor.