Gemeindeleben

Solidaritätsaktion „1 Million Sterne – damit Kinder leben“ am 13. November um 17 Uhr auf dem Marktplatz in Bensheim

Der Caritasverband setzt mit dieser Aktion ein sichtbares Zeichen für solidarisches Handeln mit armen Kindern und ihren Familien. Bischof Kardinal Lehmann hat die Schirmherrschaft  übernommen.

Solidaritätsaktion 1 Million Sterne

Gemeinsam mit den Pfarrgemeinden lädt der Caritasverband ein, die soziale, kulturelle, politische und wirtschaftliche Teilhabe armer Kinder und ihrer Familien zu fördern, Brücken zu bauen und Gräben, z.B. bei Bildungschancen überwinden zu helfen. Die Lichteraktion wird Raum geben zum persönlichen und gemeinschaftlichen Innehalten und Nachdenken.

In einem Rahmenprogramm wird eine Bilderpräsentation die Situation armer Kinder anschaulich verdeutlichen. An Info-Ständen werden verschiedene Initiativen vorgestellt und Menschen zum Mittun eingeladen.

Am 13. und 14. November wird diese Aktion bundesweit in zahlreichen Städten und Gemeinden durchgeführt.

Mit Ihrer Spende von 3 € finanzieren Sie eine Kerze, die bei der Lichteraktion aufgestellt wird. Jede Kerze steht für ein Kind in schwierigen Lebensverhältnissen. Sie soll gleichzeitig ein Symbol der Hoffnung sein. Durch Ihren Spendenbeitrag unterstützen Sie mit jeweils einem Euro die hier beschriebenen Projekte und die Kerze. Als Zeichen für Ihre Solidarität erhalten Sie ein Streichholzbriefchen.

Unter anderem wird das Projekt „Drop in, Schau rein, Gel buraya“ in Bensheim gefördert.

Das Drop in wird ein wöchentlicher, offener Treff in der Bensheimer Weststadt für Kinder und Eltern mit fachlicher Begleitung mit den Schwerpunkten Prävention in den Bereichen Gesundheit und Bildung sowie gemeinsames Musizieren. In der Bensheimer Weststadt leben viele Menschen mit Migrationshintergrund und Familien, die aus verschiedenen Gründen hoch belastet oder bedürftig sind. Das Projekt leistet einen Beitrag dazu, dass Babys und Kleinkinder aus sozial schwachen Familien in Bensheim bessere Entwicklungs- und Bildungschancen erhalten – für einen hoffnungsvollen Start ins Leben.