Gemeindeleben

Firmlinge on Tour

Vom 1. bis 3. März waren unsere Firmlinge miteinander unterwegs zum Seminar nach Maria Einsiedel. Nach der Schule am Montag ging es für die fröhliche Schar junger Leute mit dem Bus vom Bahnhof los zu abwechslungsreichen Tagen, die vielen noch lange in Erinnerung bleiben werden. Zusammen mit Pfarrer Groß und ehrenamtlichen Katecheten erlebten die Jugendlichen auf vielfältige Weise, wie bunt und kreativ man mit den Lebensthemen umgehen kann, die sonst nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem man ein Netz miteinander geknüpft, und sich so besser gegenseitig kennen gelernt hatte, lernte man sich mit Hilfe vieler unterschiedlicher Übungen auch selbst besser kennen. Die Teilnehmer machten sich teilweise kreativ, teilweise auch besinnlich Gedanken über sich, ihr Leben und wo Gott darin seinen Platz hat. Auch schwierige und dunkle Seiten des eigenen Alltags kamen zur Sprache, ohne dass die allgemein hervorragende Stimmung darunter gelitten hätte. Eine ganz neue Erfahrung für viele war ein Spaziergang im Schweigen mit vielen Stationen, an denen es außer spannenden Denkanstößen auch witzige Symbole einzusammeln galt, so dass jeder und jede mit einer individuellen Lebenskette und vielen Ideen zurückkam. In Einzelgesprächen durften die Jugendlichen dann in geschütztem Rahmen ihre Gedanken, Fragen und Sorgen äußern, oder auf Wunsch auch ein Beichtgespräch führen.

Der Nachmittag des Dienstags stand dann ganz im Zeichen der Begegnung mit dem Firmspender Domkapitular Dietmar Giebelmann. Zusammen mit den ehrenamtlichen Firmkatecheten bereitete man wunderbare Präsentationen des bisher Erlebten vor, und konnte auch vom Firmspender einiges erfahren. Natürlich kam nach dem besinnlichen Abschluss des zweiten Tages auch die Gemeinschaft und das Feiern nicht zu kurz, hatte doch einer der Firmlinge auch noch am Mittwoch Geburtstag.

Am Ende der drei interessanten und abwechslungsreichen Tage stand jedenfalls für alle fest, dass das Firmseminar die Gemeinschaft miteinander genauso gestärkt hat, wie die Beziehung zu Gott; und dass man trotz Tiefgang und Intensität auch Spaß und Unbeschwertheit erleben kann. So wird es auch in Sankt Georg sicher so werden, wie der Firmspender es oft erlebt: dass sich differenzierte junge Leute auf ein Abenteuer einlassen. Das Abenteuer sein Leben zu hinterfragen und mit Jesus Christus zusammen in Angriff zu nehmen, und Gott auch im Alltag zu entdecken.