Gemeindeleben

Schützende Hände – wenn Kinder in Bensheim Hilfe brauchen

Schützende Hände - wenn Kinder in Bensheim Hilfe brauchen

Kinder der Kita Sankt Albertus mit der Leiterin Maria Frey (rechts), Pfarrer Groß, Diplom-Sozialarbeiterin Cornelia Tigges-Schwering und Christine Rossner-Krumm (2.v.re.)

Mit der von der der Pfarrei Sankt Georg, der Kindertagesstätte Sankt Albertus und dem Caritas-Zentrum Franziskushaus initiierten Aktion „Schützende Hände“ gibt es Anlaufstellen für Kinder, die Hilfe benötigen. Ziel ist es, Kindern Sicherheit zu bieten und den Eltern Mut zu machen, dass sich ihre Kinder frei und selbständig in Bensheim bewegen können. Die Anlaufstellen sind Geschäfte und öffentliche Einrichtungen, die durch einen gut sichtbaren Aufkleber am Eingang oder im Schaufenster zu erkennen sind. (Foto: Thomas Neu)

Die Anlaufstellen liegen bewusst im öffentlichen Raum und erklären sich bereit, Kindern zu helfen, die sich mit den kleinen „Notfällen“ des Alltags an sie wenden. Das kann ein Telefonanruf sein, ein Toilettenbesuch, vielleicht ein Ratschlag oder ein Stuhl zum Warten.

In jedem Fall sollen Kinder ernst genommen und niemals abgewiesen werden. Die Aktion „Schützende Hände“ braucht die Unterstützung von Eltern und Erwachsenen, damit es Kindern leicht fällt, sich an die Anlaufstellen zu wenden.

Das Bild zeigt Kinder der Kita Sankt Albertus mit der Leiterin Maria Frey (rechts), Pfarrer Groß, Diplom-Sozialarbeiterin Cornelia Tigges-Schwering und Christine Rossner-Krumm (2.v.re.).

Broschüre zum Download