Gemeindeleben

KJG Sankt Georg: Jugendliche besuchen Gäste der Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege

Jung und Alt kommen ins Gespräch
In der Kurzzeitpflege am Heilig-Geist Hospital ist vor kurzem ein neues ehrenamtliches Projekt gestartet, das die Generationen zusammenbringt: Jugendliche der Katholischen Junge Gemeinde (KJG) Sankt Georg besuchen ehrenamtlich zweimal im Monat die Gäste der Kurzzeitpflege.

Die Idee stammt von den Jugendlichen selbst: "Uns macht es richtig Spaß zu sehen, wie sich die älteren Menschen über unseren Besuch freuen", sagt Lisa Wüst von der KJG. 15 Aktive haben sich sofort bereiterklärt, abwechselnd die älteren Menschen in der Kurzzeitpflege zu besuchen.

In der Vorweihnachtszeit haben die Jugendlichen eine Adventsgeschichte vorgelesen und Plätzchen gebacken. Schnell sind die zwei Generationen ins Gespräch gekommen und haben sich gegenseitig ihre Advents- und Weihnachtserlebnisse erzählt. "Es reicht manchen der älteren Menschen schon, wenn wir einfach nur zuhören. Wir können viel von deren Erfahrung lernen", sagt Michaela Schmidt, die gemeinsam mit Lisa Wüst die erste Besuchsrunde übernommen hat.

Strahlend berichtet eine Bewohnerin, wie sie sich über den neuen Schwung freut, der regelmäßig mit den KJG'lern in die Räume der Kurzzeitpflege zieht. Bis zu vier Wochen können die älteren Menschen dort verbringen. Rund um die Uhr werden sie von Fachpersonal betreut. Sollte ärztliche Hilfe notwendig werden, stehen die Mediziner des Heilig-Geist-Hospitals bereit, ansonsten läuft die ärztliche Betreuung über die Hausärzte.

Vollstationäre Betreuung

In der Kurzzeitpflege werden Menschen betreut, die im Alltag von ihren Angehörigen gepflegt werden. Gerade wenn die häusliche Pflege durch Urlaub oder Krankheit nicht gewährleistet werden kann, sind die älteren Menschen in der Kurzzeitpflege in den besten Händen.

Bis zu elf Gäste können die vorübergehende vollstationäre Pflege und Betreuung in Anspruch nehmen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Wartezeit auf einen Reha-Platz zu überbrücken. Je nach der Pflegestufe übernehmen die Krankenkassen den größten Teil der Kosten, auch eine private Bezahlung ist möglich. Spaziergänge, gemeinsames Basteln, Filmnachmittage oder altersgerechte Gymnastik stehen auf dem Programm. Die Besuche der Katholischen Jungen Gemeinde stehen ab sofort auch regelmäßig auf der Tagesordnung. "Wir haben noch viele Ideen, die wir in Zukunft umsetzen wollen", erzählt Lisa Wüst.

Im nächsten Jahr ist der Umzug der Kurzzeitpflege in die neuen Räumlichkeiten am Heilig-Geist-Hospital geplant. 

Veröffentlicht im Bergsträßer Anzeiger vom 22. Dezember 2011