Gemeindeleben

Olympischer Geist weht durch den Odenwald

Zeltlager der KJG St. Georg mit über 130 Teilnehmern

kjg-zeltlager-2012

Auf dem Siegertreppchen war kein Platz mehr: Beim Abschlussabend im Zeltlager der KJG St. Georg Bensheim feierten sich die 130 Teilnehmer, denn hinter ihnen lagen sieben erfolgreiche Tage in Rippberg bei Walldürn im Odenwald.

Passend zum Jahr der olympischen Spiele in London stand das KJG-Zeltlager unter dem Motto Olympia und bei der Siegerehrung wurden alle Teilnehmer zu Gewinnern. Freudestrahlend nahmen die Kinder ihre Urkunden und Medaillen entgegen. Ob bei der Lagerolympiade, beim Kennlernspiel oder beim Gruselgeländespiel – keiner der Jungen und Mädchen musste mit leeren Händen das Siegertreppchen verlassen.

Die Zeltlagerleitung, Michaela Schmidt und Stephan Schwabenland, hatte mit ihrem Team von 40 Betreuern den Kindern eine abwechslungsreiche Woche geboten. Auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und sorgte lediglich in zwei Nächten für ein wenig Regen, ansonsten strahlte täglich die Sonne vom Himmel.

Das Besondere des Zeltlagers der KJG St. Georg: Das Organisationsteam wählt ausschließlich Zeltplätze aus, die mitten in der Natur liegen, also keine befestigten Dusch- oder Toilettenanlagen haben. Das bedeutet für die Betreuer natürlich extra viel Arbeit, denn es müssen nicht nur über 30 Zelte aufgebaut werden. Damit auch die Wasserversorgung rund um die Uhr gewährleistet ist, mussten die so genannten „Assistenten“ mit Materialwart Michael Dingeldein täglich 2000 Liter Wasser in zwei Großtanks zum Zeltplatz fahren. Um jeden Abend Lagerfeuerromantik auf den Zeltplatz zu zaubern, wurde jeden Tag über 1 Kubikmeter Holz in Absprache mit dem Förster geschlagen und zum Platz gefahren.

Die Gruppenleiter organisierten täglich ein mehrstündiges Programm für die Kinder: Bei der Lagerolympiade galt es, über ein Dutzend sportliche Herausforderungen zu bewältigen,  ein olympisches Fußballturnier, Waldspiele, das Gruselgeländespiel und der traditionelle Bunte Abend waren nur einige der vielen Programmpunkte. Beim Kinderstafettenlauf drehten die Kinder den Spieß um, denn jetzt mussten die Betreuer ihr sportliches Geschick beispielsweise beim Schubkarren-Rennen unter Beweis stellen. Knifflige Stationen dachten sich die Kinder aus, die die Gruppenleiter vor größere Schwierigkeiten stellten. Ein beeindruckendes Bild bot der Luftballonwettbewerb, als über 160 bunte Luftballons in den strahlend blauen Himmel stiegen. Pfarrer Heinz Förg feierte mit den Teilnehmern einen Gottesdienst. Die Tageswanderung führte die Kinder und Jugendlichen ins Erlebnisbad nach Miltenberg und bei den heißen Temperaturen durfte natürlich auch die ein oder andere Wasserschlacht nicht fehlen.

Das Küchenteam um die Chefköche David Bauer, Pfarrer Heinz Förg und Ruth Hille versorgte die Kinder und Jugendlichen drei Mal täglich mit Essen. Sogar Schnitzel mit Klößen, Gyros mit Reis oder über 300 Hamburger zauberten die Köche in ihrer Feldküche. Natürlich wurden die Zutaten täglich frisch im Großmarkt gekauft.

Am Mittwochabend war das Zeltlager dann schon fast zu Ende. Ein letztes Mal wurde am Abschlussabend gefeiert und am rekordverdächtig hohen Kastenfeuer gesungen.

Der Tag des Abschieds begann früh. Jetzt hieß es Taschen packen, Luftmatratzen zusammen rollen und nachdem der Banner gefällt war, machten sich die Reisebusse zurück auf den Weg nach Bensheim. In Erinnerung bleibt eine olympische Woche mit jeder Menge Spaß.

Am 28. Oktober kommt es zum großen Wiedersehen: Dann treffen sich alle Teilnehmer um 15.30 im Kolpinghaus, um sich die Fotos der Zeltlagerwoche gemeinsam anzuschauen.