Kirchenmusik

Segen und Schrecken in Musik

Kammerchor CantemusDie Nacht zum Tag zu machen, wird für viele Besucher das wesentliche Programm des Bensheimer Hessentags im Juni sein. Die Nacht Nacht sein lassen, ist das Programm des Kammerchors Cantemus Bensheim für den Hessentag.

„Die Nacht ist kommen“ lautet der Titel eines Konzerts, das am 13. Juni (Freitag) um 22 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Georg beginnt. Im Zusammenspiel von Chorwerken, welche die Nacht zum Thema haben, und dazu passenden poetischen Lesungen sollen die Anmutung der Nacht, ihr Segen und ihr Schrecken erfasst werden.

Die titelgebende Motette von Max Reger gehört wie eine ganze Reihe von Nachtstücken von Johannes Brahms zu den bekannteren Kompositionen, die zu später Stunde unter der Leitung von Christoph Siebert aufgeführt werden. Begleitet von Regionalkantor Gregor Knop sollen sich aber auch „Les djinns“ von Gabriel Fauré in der Kirche tummeln: Spukgestalten aus dem Orient, deren Treiben lautmalerisch und ziemlich witzig verewigt ist.

Frankreich ist außerdem mit Camille Saint-Saëns und Jean-Philippe Rameau vertreten, das 20. Jahrhundert beileibe nicht nur mit dem modernen Klassiker Samuel Barber. Von Eric Whitacre zum Beispiel erklingt „Water Night“, ein atmosphärisch dichtes Klangflächenstück, das die Natur einbettet in eine Seelenlandschaft.

Dem Geist all dieser Stücke sollen in der heimelig abgedunkelten Kirche Lesungen von Texten gerecht werden, die sich ebenfalls der Nacht in ihren Schattierungen zugewandt haben. Zumindest zum Beginn der Nacht passt schließlich Joseph Rheinbergers „Abendlied“, das zu den beliebtesten Chorgesängen gehört.

Infos: www.hessentag-katholisch.de und www.hessentag.de.