Gemeindeleben

Benvenuti a roma – die Minis sind da!

Endlich ist es losgegangen! Die jugendlichen Pilgerinnen und Pilger sind in ihren Heimatbistümern in Aussendungsgottesdiensten verabschiedet worden – Benvenuti a roma heißt es nun seit dem Wochenende für insgesamt fast 50.000 Ministrantinnen und Ministranten, die an der Wallfahrt der deutschen Diözesen nach Rom teilnehmen. 25 Erzbischöfe, Bischöfe und Weihbischöfe aus Deutschland werden die Pilgergruppen der Ministrantinnen und Ministranten ihrer Bistümer auf ihrem Weg durch die Woche begleiten.

Die gemeinsame Kernzeit aller Diözesen in Rom reicht dabei von heute bis zum 8. August. Unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“ begeben sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den kommenden Tagen auf gestaltete Pilgerwege, die sie besonders zu den Apostelgräbern St. Peter und St. Paul führen, sie erleben Impulsangebote zur Vertiefung des geistlichen Gehalts des Mottos und Gottesdienste ihrer Pfarreigruppen. Sie feiern miteinander die Eucharistie in diözesaner Gemeinschaft in den jeweiligen römischen Pilgerkirchen wie z.B. in St. Paul vor den Mauern. Besichtigungen und Ausflüge runden gemeinsam etwa mit dem für Rom obligatorischen Entdecken der Eisdielen das facettenreiche Programm in dieser besonderen Metropole ab, das die in der Jugendpastoral Verantwortlichen vorbereitet haben.

Ministranten aus dem Bistum Mainz haben am Sonntag nach ihrer Ankunft Rom einen Gottesdienst gefeiert. Das Gruppenbild zeigt alle Teilnehmer auf der Treppe der Kirche Santa Maria in Araceli. Foto: Bistum Mainz

Ministranten aus dem Bistum Mainz haben am Sonntag nach ihrer Ankunft Rom einen Gottesdienst gefeiert. Das Gruppenbild zeigt alle Teilnehmer auf der Treppe der Kirche Santa Maria in Araceli. Foto: Bistum Mainz

Das Motto der Wallfahrt geht auf die Bibelstelle Mt 12,12 zurück, in der Jesus einen Mann mit einer gelähmten Hand heilt. Dabei setzt er sich über das Sabbatgebot hinweg, um den Menschen in der Freiheit, die Gott schenkt, wieder handlungsfähig zu machen. „Um das Gute zu tun, sind wir immer frei!“, so ermutigt Jesus Christus in diesem biblischen Bild die jungen Menschen auf dieser Wallfahrt, im eigenen Leben und in dieser Welt das Gute suchen und tun zu können, mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen. Ein Handeln, das auf die Freiheit, die Gott schenkt, antwortet, braucht ein Rückgrat; Papst Franziskus hat dafür vielfach die Botschaft von der Barmherzigkeit hervorgehoben. Er hat in seiner den Menschen zugewandten Art, die aus einem tiefen und innigen Glauben erwächst, in seinem Schreiben „Evangelii gaudium“ auch an die Dringlichkeit erinnert, die jungen Menschen in der Gemeinschaft der Kirche zur Geltung kommen zu lassen. Die Wallfahrt findet in der Audienz auch deshalb einen besonderen Höhepunkt.

Aus der Diözese Mainz sind insgesamt 1500 Messdienern auf dem Weg nach Rom, 150 davon aus den Pfarreien in Bensheim, Heppenheim, Mörlenbach, Gorxheimertal sowie aus Hirschhorn und Bad Wimpfen. Die Jungen und Mädchen sollen am Samstag (9.) aus Italien zurückkehren.


Video vom Gottesdienst der Ministranten aus Mainz. Quelle: Bistum Mainz