Kirchenmusik

Faustnacht in St. Georg

Die 6. Bensheimer Orgelnacht präsentiert am Freitag, 19. September ab 20 Uhr in der katholischen Kirche St. Georg die „Faustnacht“. Goethes Werk (Faust I) steht im Mittelpunkt: In der Tradition der Bensheimer Orgelnächte wird ein Stummfilm von einem namhaften Orgelimprovisator mit Musik versehen. 2014 ist das der Film „Faust – eine deutsche Volkssage“ von Friedrich Wilhelm Murnau (1926). Zum zweiten Mal ist der Würzburger Domorganist Stefan Schmidt zu Gast in Bensheim, der schon Murnaus Film der „Jeanne d’Arc“ eindrucksvoll mit im Moment erfundener Orgelmusik versah. Er wird synchron zum Film Orgelmusik improvisieren, eine Technik, die bei Stummfilmen in den zwanziger Jahren üblich war, die aber mit der großen Kirchenorgel ein ungemein dichtes Erleben des Films bewirkt.

Um 22.15 Uhr steht dann eine Rarität auf dem Programm: „Faust“ von Petr Eben, das aufgrund seines Sujets nur selten gespielt wird. Regionalkantor Gregor Knop präsentiert das eindrucksvolle, 1978 entstandene Werk, das in neun Bildern Kapitel aus Goethes Faust in Töne setzt. Die Orgel wird hier bis an ihre Grenzen gefordert: So ist z.B. das Bild „Walpurgisnacht“ bitonal angelegt: der Organist spielt mit jeder Hand in einer anderen Tonart, so dass akustisch der Eindruck entsteht, es finden gleichzeitig zwei Hexentänze statt – ein einmaliger Effekt in der Orgelliteratur. Gretchen wird musikalisch als etwas unstete Persönlichkeit charakterisiert, die Komposition der „Studentenlieder“ ist ausgelassene Orgelmusik, die stets einen Hang zum Abgründigen hat.

Organist Stefan Schmidt

Stefan Schmidt ist seit 2005 Domorganist am Würzburger Kiliansdom.

Zur Musik des Tschechen Petr Eben werden Zeichnungen von Bernhard Heisig gezeigt, die die beim Hörer entstehenden inneren Bilder anregen sollen.

Der Eintritt kostet 8 € für den ganzen Abend, zwischen den beiden Programmpunkten ist für Getränke und Gebäck gesorgt.

Das Konzert findet im Rahmen des Kultursommers Südhessen statt und wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und unterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.