Gemeindeleben

Das Recht ströme wie Wasser

Die Sorge für das Recht, für Gerechtigkeit und Menschenwürde steht im Zentrum der diesjährigen Fastenaktion von Misereor. Die Worte des Propheten Amos sind eine biblische Antwort auf das Unrecht seiner und unserer Zeit. Sie lenken unseren Blick auf den Kampf gegen Missstände. Missstände, die am Beispiel zweier Misereor-Partner in Brasilien aufgezeigt werden. Die „Sorge um das gemeinsame Haus“ zeigt sich darin, dass diese Aktion gemeinsam mit dem Rat der christlichen Kirchen Brasiliens durchgeführt wird und so unsere gemeinsame Verantwortung deutlich macht. Im Jahr der Barmherzigkeit will die Fastenaktion zum Nachdenken, zur Umkehr und zum Spenden ermutigen.

Sao-Paulo-Kluft-zwischen-Arm-und-Reich

São Paulo – Große Kluft zwischen Arm und Reich: 20 Millionen Menschen leben in der Metropolregion São Paulo, dem größten und dicht besiedeltesten städtischen Ballungsgebiet Südamerikas. Hier ist die Kluft zwischen Arm und Reich besonders groß. © Florian Kopp/MISEREOR

Der Weltkreis unserer Gemeinde lädt für den Misereor-Sonntag, am 13.März um 10:30 Uhr zur Eucharistiefeier ein, die unter diesem Thema steht. Anschließend gibt es ein einfaches Essen im Pfarrzentrum von St. Georg. Herzliche Einladung zu Gottesdienst, Essen und Gespräch.

Neben dem besonderen Mittagessen gibt es auch Frühlingsdekorationen, österliche Leckereien und wunderbare Kuchen, die der Frauenkreis der Gemeinde liebevoll vorbereitet hat.

Pimental-Am-Fluss-der-Lebens

Am Fluss der Lebens: Viele 1000 Kilometer nördlich von São Paulo, mitten im Regenwald und am Ufer des Flusses Tapajós gelegen, befindet sich der kleine Ort Pimental. 850 Menschen leben hier ein einfaches, aber gutes Leben, wie sie immer wieder betonen. © Florian Kopp/MISEREOR