Im Fokus
Schreibe einen Kommentar

Kirchen-Kino mitreißend und humorvoll

Gesungen wird in der Pfarrkirche Sankt Georg sehr oft, aber die Klänge, die am Samstag, 17.11., in der verdunkelten Kirche zu hören waren, unterschieden sich doch von den sonst üblichen Chorgesängen. Es war Filmmusik, die aus den Lautsprechern durch die Kirche hallte und immer wieder für Gänsehausstimmung sorgte.

Nach dem Erfolg der langen Filmnacht bei der Erstauflage im vergangenen Jahr hatte die katholische Kirchengemeinde erneut ins Kirchen-Kino eingeladen. Verantwortlich für die Durchführung war das Team der Projektgruppe Familie mit Monika Heß und Anja Wendel an der Spitze. Hatte das Organisationsteam mit Pfarrer Thomas Catta bei der Premiere 2017 den Film „Der Name der Rose“ ausgesucht, waren es diesmal zwei Filme, die gezeigt wurden.

Zunächst stand der französische Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ auf dem Programm. In dem Film aus dem Jahr 2004 wird die wunderschöne und mitreißende Geschichte eines Lehrers erzählt, der mit der Kraft der Musik das Herz seiner schwer erziehbaren Schützlinge erreicht. Der von ihm gegründet Schulchor hat schließlich Erfolg in ganz Frankreich.

Beim zweiten Film wurde die Handlung mit viel Humor etwas forscher vorangetrieben als bei Monsieur Mathieu. In der Komödie „Sister Act – eine himmlische Karriere“ muss die amerikanische Schauspielerin Whoopi Goldberg als Zeugin eines Mords in einem Kloster Unterschlupf finden. Szenen und Lieder aus diesem Film des Jahres 1992 sind längst vielzitierte Klassiker.

In der Pause zwischen den Filmen konnte man an einer gedeckten Tafel in der Kirche Platz nehmen und sich bei netten Gesprächen Wein und Kürbissuppe schmecken lassen.

Text: Thomas Neu
Bild: Monika Hess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.