Gemeindeleben
Schreibe einen Kommentar

Familienfreizeit auf den Spuren des Sonnengesanges

Auch in diesem Jahr hieß es wieder für sieben Familien ihre Koffer zu packen um ein erlebnisreiches Wochenende mit Stadtpfarrer Thomas Catta zu verbringen und den Alltag zuhause zu lassen. Ziel war die Marienburg in Zell an der Mosel, ein ehemaliges Kloster in einmaliger Lage. Mit ihrem grandiosen Ausblick auf die imposante Moselschleife ist die Marienburg ein Ort zum Durchatmen, entspannen und gemeinsam mit anderen Familien Zeit zu verbringen.

Thematisch stand das Wochenende unter dem Titel“ Der Sonnengesang des Franz von Assisi“. In seinem berühmten Sonnengesang preist der heilige Franziskus die Schöpfung und dankt Gott dafür. Zu Beginn der Familienfreizeit stand der eindrucksvolle und fesselnde Film „Papst Franziskus- Ein Mann seines Wortes“ auf dem Programm, der zu einem ersten Einstieg in das Thema einlud. Der Samstag startete nach dem Frühstück für die Erwachsenen mit Auszügen aus der Enzyklika Laudato si und mit einem ökologischen Fußabdruck.  Die Enzyklika befasst sich mit der Bewahrung der Schöpfung im Hinblick auf soziale Ungerechtigkeiten und auf die Erschöpfung von natürlichen Ressourcen. Hier galt es sein Augenmerk auf die konkrete Umsetzung des eigenen Verhaltens im Alltag aller Familien zu werfen. Was kann ich für die Schöpfung tun und wie sieht mein eigenes ökologisches Bewusstsein aus. Währenddessen konnten die Kinder an acht Stationen den Sonnengesang sinnlich erfahren. Jede Station hatte eine Strophe des Sonnengesanges zum Inhalt. So wurde die Faszination des Sternenhimmels mittels eines Schwungtuches erfahrbar und auch das Symbol für die Verbundenheit zu Gott – den Regenbogen – wurde in einem kleinen Experiment erlebbar. Natürlich war auch jede Menge Zeit für viele interessante Bewegungsspiele, die alle Teilnehmenden begeisterten und die für ein lebendiges Miteinander und eine aufgelockerte Atmosphäre sorgten. Den Abschluss erlebten alle Familien bei einem gemeinsamen und abwechslungsreichen Gottesdienst, der noch einmal Franz von Assisi und seine Liebe zu den Tieren und der Schöpfung eindrucksvoll in den Mittelpunkt rückten.

Einmütiges Fazit der Familienfreizeit: Die Zeit verging viel zu schnell. Die Familien fuhren begeistert und mit glücklichen Gesichtern nach Hause, um im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.