Die Sieben letzten Worte am Kreuz – Meditation zum Karfreitag

Datum/Zeit: 2. April 2021 / 15:00

Veranstaltungsort: Sankt Georg, Marktplatz 10, 64625 Bensheim

Um 15:00 Uhr findet am Karfreitag in der Stadtkirche St. Georg eine Meditation mit Wort und Musik statt. Im Mittelpunkt stehen die letzten Worte Jesu am Kreuz.

Die letzten Worte einer Mutter, eines Vaters, eines Freundes, eines Lebens- und Liebespartners hat man zu allen Zeiten als kostbares Erbe bewahrt und in der Erinnerung aufgehoben Die Stunde des Abschieds fasst das Licht eines Lebens wie in einem Brennglas zusammen, hell und leuchtend. Schon Abschiede auf Zeit schenken solche Sätze denen, die sich trennen müssen.
Je älter einer wird, umso mehr „letzte Worte“ trägt er mit sich, tröstliche, aber auch Wehmut stiftende. So viele Menschen um uns her sind schon fortgegangen. Und aus so manchem Brief wurde ein Abschiedsbrief, ohne daß wir das ahnen konnten. Auch solche Texte wiegen schwer. Sie sind nicht wiederholbar, sie sind nicht mehr zu verändern, sie sind das Letzte, wie der Blick auf einen Menschen, der fortgeht und immer kleiner und kleiner wird, bis er unseren Augen ganz entschwindet. Wir halten sein Bild, seine letzten Gesten, seine Stimme noch in der Erinnerung, wenn diese auch mit der Zeit verdämmert, verschwimmt, blasser und kraftloser wird.
In der Leidensgeschichte der vier Evangelien empfangen wir Jesu letzte Worte vom Kreuz her als die Zeiten überdauerndes Geschenk. Die Volksfrömmigkeit hat sieben solcher Worte ausgemacht und ganz besonders in der Passionszeit verehrt.
Was jahrhundertelang die Menschen zu Jesus geführt hat – warum sollte es nicht auch in unserer Zeit nachvollziehbar sein und uns ergreifen!