Johann Sebastian Bachs „Johannespassion“

Datum/Zeit: 14. April 2019 / 17:00

Veranstaltungsort: Sankt Georg, Marktplatz 10, 64625 Bensheim

Bild: Prof. Thomas Heyer

Am Palmsonntag führt der Kammerchor St. Georg um 17 Uhr Johann Sebastian Bachs Johannespassion in der kath. Stadtkirche St. Georg auf. Begleitet vom Karlsruher Barockorchester singen außerdem insgesamt neun Solisten aus der Gesangsklasse von Prof. Thomas Heyer von der Musikhochschule Frankfurt.

Diese neun begabten, jungen Sänger übernehmen jeweils einen dramaturgisch wichtigen Teil der Passionsgeschichte: Jesus, Petrus, Pilatus und sogar die Magd und der Diener sind individuell besetzt. Prof. Heyer selbst wird die Evangelistenpartie übernehmen. Der Frankfurter Gesangsprofessor aus Waldniel am Niederrhein übt eine rege Konzerttätigkeit weltweit aus und hat alle großen Oratorien im Repertoire. Jüngst war er in Mahlers 8. Sinfonie in der Philharmonie in Berlin zu hören. Seine Schüler sind an verschiedenen Opernhäusern engagiert, sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und Dozenten an Universitäten und Hochschulen.

Für Regionalkantor Gregor Knop, den Leiter der Aufführung  der Johannespassion in St. Georg, ist es eine besondere Freude, mit diesen aufstrebenden Studierenden zu arbeiten: „Viele singen ihre Partie zum ersten Mal, sind sehr gut vorbereitet und gerade deshalb sehr offen für Impulse zur Gestaltung, zur barocken Phrasierung, zur emotionalen Aufladung ihrer Arien oder rezitativischen Beiträge.“ Man darf gespannt sein, wie die jungen Sänger auf dem Sprung ins Berufsleben sich in Bensheim bewähren, unter den Augen ihres Professors und unter der Anleitung von Gregor Knop.

Der Kammerchor St. Georg in der jetzigen Zusammensetzung singt die Johannespassion zum ersten Mal und profitiert so von der Faszination des Neuen. Ihm kommt in dramaturgischer Sicht eine zentrale Bedeutung zu: alle dramatischen Entwicklungen finden unter Beteiligung der „Juden“, der „Hohenpriester“ und anderer Volksgruppen statt, die sämtlich der Chor darstellt. Nicht zu vergessen die Choräle und die großen Chöre zur Eröffnung und zum Abschluss, allesamt Geniestreiche Johann Sebastian Bachs.

Karten sind im Vorverkauf an allen üblichen Stellen erhältlich.

Text und Bild: Gregor Knop